Sela5/2 – FRAMES. AND THE SPACE BETWEEN. – Eröffnung

6.

Oktober bis 7. Dezember 2017
Galerie Kungerkiez, Berlin-Treptow
Wir laden Sie und Ihre Freunde herzlich ein zur Eröffnung der Ausstellung am Freitag, den 6. Oktober, ab 19 Uhr.
Einladungs-Flyer als PDF

ÜBER DIE AUSSTELLUNG
FRAMES. AND THE SPACE BETWEEN.

„Every time I get back into the editing room, I feel the wonder of it. One image is joined with another image, and a third phantom event happens in the mind’s eye – perhaps an image, perhaps a thought, perhaps a sensation. Something occurs, something absolutely unique to this particular combination or collision of moving images.” (Martin Scorsese)

„Jedes Mal, wenn ich in den Schneideraum ging, wunderte ich mich. Jedes Bild ist mit einem anderen verbunden, und ein drittes geisterhaftes Geschehen passierte im inneren Auge – vielleicht ein Bild, vielleicht ein Gedanke, vielleicht ein Ereignis. Etwas geschah, etwas absolut Einzigartiges in dieser speziellen Verbindung oder in diesem Zusammentreffen von bewegten Bildern.“ „Sela5/2 – FRAMES. AND THE SPACE BETWEEN. – Eröffnung“ weiterlesen

Austellung in der Brotfabrik Weißensee

Ausstellung in der BrotfabrikGalerie

Micha Winkler | »Zeitblicke«

8.9. – 15.10. | Öffnungszeiten: täglich 12 – 20 Uhr
Eröffnung: 8. September um 19 Uhr
Begrüßung: Petra Schröck, BrotfabrikGalerie
Musik: Joachim Gies, Saxophon
Finissage und Künstlergespräch mit Micha Winkler: 15. Oktober, 16 Uhr

        

wiedersehen nach 15 Jahren
mit Rio Sänger von „No Exit“
„Austellung in der Brotfabrik Weißensee“ weiterlesen

What is nature?

What is nature? is an exhibition of photographs by Joachim Froese that uses photography as a material practice to visualize human perceptions of nature.
The work is informed by historical investigation into the Hortus Conclusus, a short-lived but popular genre in 15th century European painting and the early 20th century biologist Jakob von Uexküll’s concept of Umwelten (sentient worlds) and his theory of biosemiotics.
The project adapts smartphone technology and the popular use of the ‘selfie’ as an innovative method of visual environmental critique to examine how digital photography is embedded into human modes of communication and the biosemiotic exchanges that shape human Umwelten.